KOÏNZI-DANCE//

.



    28. Sept. - bis 01. Okt. 2017

    20 Jahre interdiszipliniert. KOÏNZI-DANCE e. V.

    Mitfeiern! - 20 Jahre interdiszipliniert. KOÏNZI-DANCE e. V.

    Ausstellung, Filme (Klaus Mann/Jean Weidt), 4. BlauLAUT Preisverleihung, Uraufführung „O TEMPORA O MORES“ und mehr.

    Vernissage: 28. September 2017 16.30Uhr

    Begrüßung: Horst Werner

    Einführung: Nele Lipp

    17:00 Kulturforum der SPD

    19:00 BlauLAUT-Preisverleihung an die Tänzerin Fine Kwiatkowski

    Öffnungszeiten: täglich 16.00 – 21.00Uhr

    Dokumentarische Ausstellung mit Kostümen von Burkhard Scheller und Objekten von Nele Lipp, Tanzperformance O Tempora o mores. Grand Défilé des Masques, Filme, Vorträge, Bibliothek der Inter- und Transmedialität, BlauLAUT-Preisverleihung und Büchertisch mit literarischen Lampen von Christel Burmeier.

    Zum ersten Mal ist hier auch das vollständige und bisher unpublizierte vierbändige „Lexikon zu Tanz und Bildender Kunst“ an einem Terminal zugänglich. Es wird empfohlen, sich mindestens 2 Stunden Zeit für den Besuch zu nehmen.

    Programm:

    Do. 28. Sept.:

    16:30 Vernissage: Horst Werner / Nele Lipp

    17:00 Kulturforum der SPD

    19:00 BlauLAUT-Preisverleihung an die Tänzerin Fine Kwiatkowski

    Fr. 29. Sept.:

    17:30 Premiere „O TEMPORA O MORES. Grand Défilé des Masques“ (35’)

    19:00 KunstINFEKTE, Vortrag von Dr. med. univ. Winfried Neuhuber (45’)

    20:00 „Vorsicht bei Fett. Übersehenes bei Beuys“, Lesung v. Lothar Johannes Schröder

    Sa. 30. Sept.:

    17:30 O TEMPORA O MORES. Grand Défilé des Masques“ (35’)

    18:30 Jean Weidt: „Die Zelle“, Filmdokumentation mit Vortrag (80’)

    So. 01. Okt.:

    17:30 O TEMPORA O MORES. Grand Défilé des Masques“ (35’)

    18:30 Klaus Mann: „Die zerbrochenen Spiegel“, Filmdokumentation mit Vortrag (80’)

    20:00 Karsten Wiesel: D/DK (12’)

    Ein Film in 8447 Einzelbildern entlang der Deutsch-Dänischen Grenze

     

    Ausführliches Programm unter http://www.koinzi.de/aktuell/

    1997 wurde von Mitgliedern der Tanzompany KOÏNZI-DANCE e. V, der Verein für Interdisziplinäre Kunst gegründet. Mit der Zeit wurde daraus eine Gruppierung von Künstlern, Journalisten und Wissenschaftlern, deren erklärtes Ziel es ist, an den Rändern konventioneller Formate Möglichkeiten zu erproben, durch die der Gedanke der gegenseitigen Inspiration der Künste und der von Kunst und Wissenschaft erreicht werden kann. Dies waren unter anderem im Verlauf von zwanzig Jahren die Festivalreihe AUFTAUCHEN, die Tagungsserie *BAU *KÖRPER *BEWEGUNG, die mit Tanz verknüpfte Vortragsreihe LecturePERFORMANCE in der Hamburger Kunsthalle, die Ausstellungsserie KaffeeHAUS-Wochen, TanzFILM-Veranstaltungen, Projekte mit der Lola Rogge Schule und die KunstINFEKTE in Erlangen. Seit 2011 werden entsprechend arbeitende Künstler - zum Teil internationaler Herkunft - mit dem BlauLAUT-Preis geehrt.

    Zu besonderem Dank verpflichtet ist der Verein gegenüber der langjährigen Unterstützung durch die Mara und Holger Cassens Stiftung.

     


    [1] Der Text verwendet das generische Maskulinum: andere Geschlechter sind mitgemeint.


    Review der Veranstaltung: 

    KOÏNZI-DANCE e. V. 20. Jubiläum 2017 / Ausstellungsraum (Foto Anja Beutler, © Nele Lipp)
    Bilder u. Kostüme aus: Jean Weidt: "Die Zelle" (1947), Neuinszenierung: Nele Lipp, 2016 (Foto Anja Beutler, © Nele Lipp)
    Kostüme u. Objekte aus: „Der Kredit“ (EXPO 2000), Inszenierung: Nele Lipp (Foto Anja Beutler, © Nele Lipp)
    O TEMPORA O MORES. Grand Défilé des Masques, 2017, Inszenierung: Nele Lipp (Foto Anja Beutler, © Nele Lipp)
    O TEMPORA O MORES. Grand Défilé des Masques, 2017, Inszenierung: Nele Lipp (Foto Anja Beutler, © Nele Lipp)
    O TEMPORA O MORES. Grand Défilé des Masques, 2017, Inszenierung: Nele Lipp (Foto Anja Beutler, © Nele Lipp)