Ausstellungsprojekt

„Unser Alltag mit Kinderarbeit – von Auto bis Zucker“

1. Mai12. Juni, 2022

Die Fabrik der Künste zeigt gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk terre des hommes ein umfangreiches Ausstellungsprojekt zum Thema „Kinderarbeit heute“. Anhand zahlreicher aktueller Beispiele aus Ländern weltweit, wird deutlich, in welchen Bereichen auch heute noch ausbeuterische Kinderarbeit stattfindet. Dabei ist der Fokus auf Beispiele gerichtet, die einen direkten Bezug zu unserer Lebenswirklichkeit in Deutschland haben.

Kosmetik, Elektrogeräte, Lebensmittel, Kleidung…. In unzähligen Produkten und Gegenständen, die wir tagtäglich ganz selbstverständlich verwenden, kommen im Laufe der unterschiedlichen Lieferketten Kinderarbeiter vor, die an der Herstellung der Rohstoffe oder Endprodukte maßgeblich beteiligt sind. Der Reichtum der sogenannten 1. Welt basiert grundlegend auf der systematischen Ausbeutung von Erwachsenen wie Kindern aus ärmeren Ländern.

copyright terre des hommes.

Innerhalb des Ausstellungsprojektes kommen auch die Projektpartner von terre des hommes zu Wort und geben Einblicke in die Arbeit vor Ort in den betroffenen Ländern und vom gemeinsamem Aufbruch und Engagement für bessere Arbeits- und Lebensverhältnisse. Aber auch arbeitende Kinder selbst erläutern in Testimonials ihren Alltag, der geprägt ist von harter Arbeit, Zwang, Erschöpfung, Rechtlosigkeit und Diskriminierung. Damit bekommt der Skandal der Kinderarbeit für Besucherinnen und Besucher ein Gesicht und eine Stimme  und deckt die teils korrupten Machenschaften einer globalisierten Industrie auf,  zu der auch die Ausbeutung von 160 Millionen Mädchen und Jungen gehört, unter ihnen 79 Millionen, die unter gefährlichen und menschenunwürdigen Bedingungen schuften müssen. Exemplarisch werden Lieferketten aus drei Sektoren dargestellt, in denen besonders viele Kinder ausgebeutet werden: Bergbau, Textilien/Mode und Landwirtschaft.

Auch wird der Teufelskreis aus Armut und Kinderarbeit beleuchtet, der sich zumeist über viele Generationen hin fortsetzt und kaum zu durchbrechen ist. Gleichzeitig wird deutlich, dass ein bloßes „Abschalten“ von Kinderarbeit nicht die Lösung ist. Durch ihren geringen Verdienst durch zum Teil schwere körperliche Arbeit, sichern Kinderarbeiter oftmals ihr Überleben oder sogar das ihrer Familien. Erst wenn die Grundversorgung der ganzen Familie sichergestellt ist, gibt es für die Kinder die Option eine Schulausbildung zu erhalten und durch Bildung einen Weg aus der Armut zu gehen.

Ziel der Ausstellung ist es keineswegs nur anzuprangern oder Schuld zuzuweisen, sondern den Besucher zu sensibilisieren, an welchen Produkten womöglich Kinderarbeiter beteiligt sind, und wie jeder Einzelne durch sein Kosum- und Kaufverhalten zu einer Besserung der Situation beitragen kann.

Donnerstag, 05.05.2022, 19-20 Uhr

Sklaverei in Mode – Ausbeutung in der Textilindustrie.

Diskussion mit Margot Käßmann, terre des hommes-Botschafterin.

 

Donnerstag, 19.05.2022, 19-20 Uhr

Glimmerland – Kinder schuften für Kosmetik, Elektronik und Autos.

Diskussion mit Marcus Pfeil - unternehmerischer Journalist und Founder von Vertical52.

Moderation: Barbara Küppers, terre des hommes

 

Donnerstag, 02.06.2022, 19-20 Uhr

Bittere Schokolade – Kinderarbeit auf Kakaoplantagen

Etwa 2 Millionen Kinder schuften nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation auf Kakaoplantagen in Ghana und der Elfenbeinküste in Westafrika: Sie sind Chemikalien ausgesetzt, arbeiten mit scharfen Macheten, schleppen schwere Lasten und können nicht zur Schule gehen. Seit Jahrzehnten gibt es unzählige internationale Initiativen und Vereinbarungen, die die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kakaofarmer verbessern wollen. Aktuell aber steigt die Zahl der Kinderarbeiter auf Kakaoplantagen wieder an.

Wir diskutieren über Handlungsmöglichkeiten mit:

  • Friedel Hütz-Adams vom Südwind Institut
  • Johanna Schmidt beim Cocoa Fairtrade Deutschland e.V.
  • Manuel Schuh von der Nestlé Deutschland AG 

Öffnungszeiten

Dienstag ... Freitag:
10:00 Uhr19:00 Uhr
Samstag ... Sonntag:
12:00 Uhr18:00 Uhr

Location

Unsere veranstaltungen

Austauschprogramm

Always together - mostly happy

13. Juni23. Juni

Das Kunstprojekt "Always Together ...mostly Happy → Notizen zur Ergänzung des vorhandenen Wissens" zeigt die zeitgenössischen Werke von 12 aufstrebenden sowie etablierten Künstler*innen aus Dänemark und Deutschland.

Vor dem Hintergrund des individuellen Produktionsprozesses treten die Künstler*innen in diesem Projekt in eine Kommunikation miteinander, um die Mechanismen der Kunstproduktion für sich und das Publikum sichtbar zu machen.

MEHR DAZU

Austauschprogramm

Meet Frida - MODERN FICTION

16. Mai2. Juni

Das interkulturelle Austausch Programm, das in Hamburg pilotiert, hat die Stärkung des Verständnisses der lokalen Kunstszene in Hamburg, Hydra zum Ziel. Diverse Veranstaltungsangebote sollen kulturpolitische Akteurinnen und Akteure des Kunstmarkts in den Austausch bringen und zu langfristigen Verbindungen beitragen.

MEHR DAZU

Gruppenausstellung

JUNG & SCHÖN

11. April21. April

Bereits zum dritten Mal in Folge präsentieren Julia Jüngling Art Consulting und die ATM Gallery Berlin erfolgreich ihr gemeinsames Ausstellungsformat „JUNG & SCHÖN“ in Hamburg. Die sehenswerte Ausstellungsreihe zeigt junge, zeitgenössische Kunst aus ganz Deutschland und findet in diesem Jahr erstmalig in der Fabrik der Künste statt.

MEHR DAZU

Ausstellung | Retrospektive

Gruppe ZEBRA

25. April5. Mai

Anfang der 60er Jahre lernen sich Dieter Asmus, Peter Nagel und Dietmar Ullrich an der Hochschule für bildende Künste (HfbK) in Hamburg kennen. Die drei Maler verbindet, dass sie die zeitgenössischen Strömungen und Lehrinhalte der Malerei ablehnen. Daraufhin entwickeln sie Ihren eigenen Stil.

MEHR DAZU